Philologentag - PVS 2022

Philologenverband Sachsen e.V.
Berufsverband für Gymnasiallehrer
Direkt zum Seiteninhalt

Philologentag

Mitgliederservice > intern > Archiv
Philologentag: PVS feiert 30 Jahre
Mitglieder verabschieden Meißner Erklärung

Mit einem Jahr Verspätung beging unser Verband am 10. Juli im Landesgymnasium Sankt Afra in Meißen endlich sein 30. Jubiläum. Der Landesvorsitzende Thomas Langer konnte neben vielen Mitgliedern, Gründungsmüttern und -vätern von 1990 auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Die Bundesvorsitzende des DPhV Susanne Lin-Klitzing würdigte in ihrer Festansprache die Leidenschaft und Leidensfähigkeit der sächsischen Gymnasiallehrer/innen und betonte die besondere Bedeutung des Abiturs gerade auch in Krisenzeiten. Sie wies darauf hin, dass es eben nicht der Fall war, dass alle Schulen Monate lang geschlossen waren, sondern dass die Gymnasiallehrkräfte so gut wie durchgängig die Abschlussklassen in Präsenz unterrichtet und ihren Schülern ein vollwertiges Abitur mit schriftlichen und mündlichen Prüfungen ermöglicht haben. „Wir gehen davon aus, dass durch den besonderen Einsatz der Gymnasiallehrkräfte die Abiturienten ihre volle Leistungsfähigkeit im Abitur zeigen konnten“, erklärte die DPhV-Bundesvorsitzende.
Auch Kultusminister Christian Piwarz dankte in seinem Grußwort den Lehrkräften für ihren Einsatz insbesondere während der Corona-Pandemie. Im Hinblick auf das Niveau des Abiturs bemerkte er, dieses müsse nicht nur dazu befähigen, ein Studium zu beginnen, sondern es auch erfolgreich abzuschließen.
Der PVS Vorsitzende Langer sprach sich in seine Rede dafür aus, die Verbeamtung der sächsischen Lehrkräfte beizubehalten, aber auch die angestellten Lehrerinnen und Lehrer, insbesondere diejenigen mit verantwortungsvollen Funktionen und Aufgaben, nicht zu vergessen. Er kritisierte, dass es aus der Landespolitik und den Landesämtern wie auch der Öffentlichkeit immer noch geringschätzige Äußerungen über die Rolle von Lehrkräften gebe.

Am Nachmittag verabschiedeten die Teilnehmenden nach intensiver Diskussion die Meißner Erklärung. Darin fordert der PVS
  1. mehr Wertschätzung der Arbeit der sächsischen Gymnasiallehrkräfte, insbesondere der angestellten, langjährigen Kolleginnen und Kollegen, durch Zulagen auch für E 14 Stellen und eine Erhöhung der Anzahl dieser Stellen;
  2. den Erhalt des qualitativ hochwertigen sächsischen Abiturs;
  3. die Entlastung der Lehrkräfte durch die Absenkung des Regelstundenmaßes auf 24 Unterrichtsstunden, die Anrechnung von Kursstunden K4, K7, K10 sowie Klassenleiter- und Tutorenstunden;
  4. die Absicherung von Präsenz- und Distanzunterricht durch geeignete Maßnahmen des Gesundheitsschutzes, digitale Grundausstattung für Schulen, Schülerinnen und Lehrkräfte, das Ermöglichen von Fortbildungen während der Unterrichtszeiten und die Stärkung der Eigenverantwortung von Schule.

Sankt Afra und Schulleiter Stefan Weih waren wunderbare Gastgeber, und die jungen Afraner/innen unterhielten die Teilnehmenden mit musikalischen Beiträgen und zeigten ihnen in Führungen ihre Schule.

Am Vorabend hatte der Landesvorstand verdiente Gründungsmitglieder von 1990 zu einem festlichen Abendessen ins Dorint Parkhotel in Meißen eingeladen. Die Gründungsvorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende des PVS Gudrun Schreiner würdigte das Engagement der Mitglieder der ersten Stunde. Der DPhV-Ehrenvorsitzende und gute Freund unseres Verbandes Heinz Durner berichtete von einst und wies auf die Herausforderungen der Zukunft hin.

Der nächste Philologentag findet am 9. April 2022 in Stollberg statt.





Philologenverband Sachsen e.V.
Geschäftsstelle: Königsbrücker Landstraße 79
01109 Dresden

E-Mail:
info@phv-sachsen.de
Fon: +49(351) 8025247
Fax: +49(351) 8025241
HalloLogout
Zurück zum Seiteninhalt